Physiotherapie in Magdeburg

Die Physiotherapie ist ein fester Bestandteil der medizinischen Versorgung. Bewährte Therapiemethoden werden beständig weiterentwickelt und neue Einsatzmöglichkeiten geschaffen.

Somit können Physiotherapeuten  für jedes Krankheitsbild einen individuellen Therapieplan entwickeln. Gemeinsam mit dem Patienten arbeiten sie daran, Einschränkungen der Gesundheit vorzubeugen und Funktionen /Fähigkeiten zu erhalten, wiederherzustellen und zu verbessern. Gestützt auf die Diagnose des Arztes wird der physiotherapeutische Befund erstellt. Der Physiotherapeut/in untersucht den Patienten, um  genau festzustellen,  welche Art von Funktionsstörungen  bzw. Schmerzen dieser hat.

Zu den Aufgabenfeldern eines Physiotherapeuten/in gehören die medizinischen Bereiche:

  • Prävention
  • Behandlung akuter und chronischer Beschwerden
  • Rehabilitation (Maßnahmen zur  Wiedereingliederung in Arbeit, Beruf und Gesellschaft)
  • Bei Erkrankungen aus jedem medizinischen Fachbereich in allen Altersstufen (von Säugling bis zum hohen Erwachsenenalter), hilft Physiotherapie mit  einem großen Behandlungsspektrum.

Unser Behandlungsspektrum in der Physiotherapie

bei akuten und chronischen Beschwerden sowie Zusatzleistungen bei akuten und chronischen Beschwerden

Manuellen Therapie

Bei dieser Behandlungsmethode werden Funktionsstörungen des Bewegungssystems untersucht und behandelt.

Mehr Infos

Craniomandibuläre Therapie

Craniomandibuläre Therapie ist die Behandlung von Kiefergelenksstörungen.

Mehr Infos

Krankengymnastik

Krankengymnastik ist eine aktive und passive Behandlung. Die Beschwerden des Patienten bestimmen die angemessen Behandlungstechniken.

Mehr Infos

Manuelle Lymphdrainage

Das Lymphsystem ist ein wichtiges Gefäßsystem. Es hat die Aufgabe, Flüssigkeiten abzutransportieren und zu filtern, die sich im Gewebe bei verschiedenen Stoffwechselvorgängen ansammeln.

Mehr Infos

Massagetherapie

Massagetherapie ist eine Behandlungsform, die in der Regel unterstützend zu anderen Therapien eingesetzt wird.

Mehr Infos

Wärme- / Kältetherapie

Wärme- /Kältetherapie als unterstützende und vorbereitende Maßnahme für weitere Behandlungen.

Mehr Infos

Ultraschall

Unter Ultraschall versteht man die Anwendung mechanischer Schwingungen (Vibration) oberhalb des Hörschalls zu therapeutischen Zwecken, wie z.B. Mikrovibrationsmassage.

Mehr Infos

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie umfasst alle Behandlungsverfahren, bei denen die Elektrizität am menschlichen Körper verwendet wird.

Mehr Infos

Manuelle Therapie

In der Manuellen Therapie werden Funktionsstörungen des Bewegungssystems untersucht und behandelt

Das sind z.B. bei Kopfschmerzen, Hexenschuss, Tennisellenbogen oder Bewegungseinschränkungen nach einer Verletzung. Die Manuelle Therapie hilft, Schmerzen zu beseitigen und Bewegungsstörungen zu lindern. Bevor der Physiotherapeut die Behandlung festlegt, überprüft er u.a.:

  • Gelenkmechanik
  • Muskelfunktion
  • Koordination der Bewegungen

Bei der Manuellen Therapie können sowohl passive Techniken als auch aktive Übungen zum Einsatz kommen. In der Behandlung mobilisiert der Therapeut eingeschränkte bzw. blockierte Gelenke durch sanfte Techniken oder stabilisiert überbewegliche, instabile Gelenke durch individuelle Übungen. Ziel der Manuellen Therapie ist es, das Zusammenspiel zwischen Gelenken, Nerven und Muskeln wieder herzustellen.

Craniomandibuläre Therapie

Craniomandibuläre Therapie ist die Behandlung von Kiefergelenksstörungen

Die Craniomandibulären Dysfunktionen (CMD)  betreffen das Kiefergelenk, die Kaumuskulatur oder angrenzendes Gewebe. Typische Symptome für eine Kiefergelenksstörung sind:

  • häufige Kopfschmerzen
  • Probleme bei der Mundöffnung und beim Kauen
  • Knackgeräusche
  • Schmerzen im Bereich des Kiefergelenks oder der Kaumuskulatur

CMD kann langfristig sogar zu Verschleißerscheinungen am Kiefergelenk führen. Nicht selten tritt die Kiefergelenksstörung zusammen mit einem Tinnitus auf, dem Oberbegriff für alle Arten von Ohr- oder Kopfgeräuschen.

Die Hauptursache für Kiefergelenkstörungen ist eine Über- oder Fehlbelastung der Kaumuskulatur und Kiefergelenke, die auch zu weiteren Symptomen im Schulter-/Nackenbereich führen können. Zudem können z. B. Fehlhaltungen der Halswirbelsäule auf Kiefergelenksstörung und Tinnitus entscheidenden Einfluss haben. Durch Physiotherapie werden die Kiefergelenke inkl. Muskulatur, die Schädel- und Gesichtsknochen sowie die Hirnnerven unter Berücksichtigung der Gesamtkörperstatik und -funktion untersucht und behandelt. Ziel ist die Schmerzreduktion, Besserung der Beweglichkeit, Entspannung des Gewebes. Zudem sollen Betroffene zu Eigenaktivitäten angeleitet werden.

Krankengymnastik

Krankengymnastik ist eine aktive und passive Behandlung. Die Beschwerden des Patienten bestimmen die angemessen Behandlungstechniken.

Unsere Leistungen umfassen hier u.a.:

  • Aktives, funktionelles Üben zur Förderung der Beweglichkeit von Muskeln und Gelenken, sowie spezifischen Therapien zur Behandlung von Lähmungen
  • Passive Mobilisation zur Vermeidung von Versteifungen und Schmerzen
  • Kräftigende gezielte Übungen für geschwächte Muskulatur zur Verbesserung der Haltung und Koordination der Bewegung
  • Entspannende Übungen für verspannte Muskulatur zur Dehnung und Wiederherstellung der optimalen muskulären Voraussetzungen
  • Spezielle Techniken zur Unterstützung der Atmung bei Lungenerkrankungen, Asthma und anderen Atemwegserkrankungen wie z. B. Mobilisation des Brustkorbs, , Lockerung der Atemmuskulatur und speziellen Lagerungen zur Erleichterung der Atmung
  • Anleitung des Patienten für eigenes Üben im Alltag

Manuelle Lymphdrainage

Das Lymphsystem ist ein wichtiges Gefäßsystem. Es hat die Aufgabe, Flüssigkeiten abzutransportieren und zu filtern, die sich im Gewebe bei verschiedenen Stoffwechselvorgängen ansammeln.

Störungen dieser Funktion führen meist zu einer Ansammlung der Gewebsflüssigkeit, die nach außen durch Schwellungen sichtbar wird. Ursachen für Lymphstauungen sind z.B.:

  • Entfernung von Lymphknoten
  • Krebserkrankungen
  • Verletzungen durch Unfälle
  • erkrankte Lymphgefäße

Die Manuelle Lymphdrainage wird von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten auf Anordnung des Arztes eingesetzt, um eine mangelhafte Funktion des Lymphsystems zu unterstützen. Dabei verwendet der Therapeut spezielle Handgriffe, die durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der flachen Hände mit sehr geringem Druck die Flüssigkeit in Richtung Hals verschieben. Teilweise wird über die Atmung und Anregung entfernt liegender Lymphknoten eine Sogwirkung erzielt, die den Abtransport unterstützt. Auf diese Art kommt es zur Abschwellung des Gewebes . Schmerzen werden reduziert und das Gewebe wieder lockerer und weicher, so dass sich auch die Bewegung verbessert.

Massagetherapie

Massagetherapie ist eine Behandlungsform, die in der Regel unterstützend zu anderen Therapien eingesetzt wird.

Sie kann aber auch eigenständig vom Arzt verordnet werden. Bei der klassischen Massagetherapie dienen verschiedene Grifftechniken der Muskel- und Bindegewebsbehandlung. Es werden Muskelverspannungen gelockert, die Durchblutung gefördert und positiv auf den Kreislauf bzw. den Blutdruck eingewirkt. Neben der klassischen Massage gibt es weitere Formen, wie z. B.:

  • Bindegewebsmassage
  • Segment-, Periost- oder Colonmassage

Massagen wirken zusätzlich auf das vegetative Nervensystem und die Psyche der Patienten. Somit können sie einen positiven Einfluss auf das Gesamtbefinden haben.

Wärme- /Kältetherapie

Wärme- /Kältetherapie als unterstützende und vorbereitende Maßnahme für weitere Behandlungen.

Wärmeanwendungen werden häufig als vorbereitende und unterstützende Maßnahme für physiotherapeutische Behandlungen eingesetzt, da sie durchblutungsfördernd und schmerz- lindernd auf die Muskulatur und anderes Gewebe (z. B. Gelenkkapsel) einwirken. Es gibt verschiedene Wärmetherapien.

Warmpackung: Sie besteht aus Naturmoor und wirkt durchblutungsfördernd, muskelentspannend und schmerzlindernd, z. B. bei rheumatischen Erkrankungen.

Ultraschall

Unter Ultraschall versteht man die Anwendung mechanischer Schwingungen (Vibration) oberhalb des Hörschalls zu therapeutischen Zwecken, wie z.B. Mikrovibrationsmassage.

Ultraschall hat zudem auch eine Thermische Wirkung: diese Tiefenerwärmung wirkt Durchblutungsfördernd, Schmerzlindernd und untertstützt bei der Lösung von Spasmen. Es verbesserte die Dehnbarkeit von bindeartigen Strukturen und vermindert die Gelenksteifigkeit. Die chemische Wirkung von Ultraschall ist u.a. die Aktivierung von Enzymen, was die Selbstheilungskräfte aktivieren kann.

Die Indikationen für Ultraschall sind u.a.

  • Arthrosen
  • Sehnenentzündung
  • Muskelverspannungen
  • Muskelzerrungen
  • akute Myalgien

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie umfasst alle Behandlungsverfahren, bei denen die Elektrizität am menschlichen Körper verwendet wird.

Sie bewirkt u.a.: Durchblutungssteigerung, Regenerationsförderung und Trophikverbesserung. Zudem wirkt die Elektrotherapie auf die motorische Nervenfasern, was Schmerzlinderungen bringen kann.

Man unterscheidet in der Elektrotherapie zwischen verschiedenen Stromformen:

  • Niederfrequente Ströme
  • Diadynamische Ströme
  • Träbert´scher Reizstrom